Enter­prise Ser­ver & Sto­rage

Kon­ven­tio­nelle Datacenter-​​Infrastrukturen, beste­hend aus Ser­vern und mono­li­thi­schen Storage-​​Systemen, die über Netz­werk mit­ein­an­der kom­mu­ni­zie­ren, kön­nen, je nach Anfor­de­rungs­sze­na­rio, immer noch das pas­sende Infra­struk­tur­de­sign dar­stel­len.

Eine der gro­ßen Her­aus­for­de­run­gen in Bezug auf Sto­ra­ge­sys­teme ist der enorme Zuwachs an Daten. So sind jähr­li­che Wachs­tums­ra­ten von 30 – 40% keine Sel­ten­heit. Dies erfor­dert fle­xi­ble und ska­lier­bare Spei­cher­sys­teme, wel­che die ver­än­der­ten Anfor­de­run­gen und den stei­gen­den Platz­be­darf zu ver­tret­ba­ren Kos­ten abbil­den kön­nen. Zum Teil führt das starke Wachs­tum wie­der zu spe­zia­li­sier­ten Sys­te­men, zum Bei­spiel im Bereich Lang­zeit­ar­chi­vie­rung und bei gro­ßen Daten­men­gen zum Scale-​​out-​​NAS (Big Data).

Im Zeit­al­ter der Digi­ta­li­sie­rung nimmt vor allem der Ein­satz von Archiv-​​und Dokumenten-​​Management Sys­te­men zu. Mit einem spe­zia­li­sier­ten Sys­tem kann die Archi­vie­rung wei­test­ge­hend auto­ma­ti­siert und eine Revi­si­ons­si­cher­heit erreicht wer­den

Im Bereich Enter­prise Ser­ver & Sto­rage bie­ten wir Ihnen Bera­tungs­leis­tun­gen, Ana­ly­sen, Lösun­gen und Gesamt­ar­chi­tek­tu­ren zur Opti­mie­rung Ihres Rechen­zen­trums. Wir lie­fern Ihnen maß­ge­schnei­derte und auf Ihr Unter­neh­men abge­stimmte Data­cen­ter­lö­sun­gen für Ihr Soft­ware Defined Data Cen­ter bis hin zur Hybrid IT Umge­bung.

Hyper­con­ver­ged Infra­struc­ture (HCI)

Hyper­kon­ver­gente Infra­struk­tur­lö­sun­gen sind soft­ware­ba­sierte Infrastruktur-​​Systeme, die Computing-​​, Storage-​​, Netz­werk– und Virtualisierungs-​​Ressourcen eng mit­ein­an­der ver­knüp­fen.

Durch diese Archi­tek­tur ist es mög­lich, mit einer ein­heit­li­chen Manage­men­to­ber­flä­che sämt­li­che admi­nis­tra­tive Vor­gänge zu mana­gen. Durch die Abnahme an Kom­ple­xi­tät in Ver­bin­dung mit einem Hersteller-​​Support für das Gesamt­sys­tem sin­ken die admi­nis­tra­ti­ven Auf­wände zur Ver­wal­tung der Sys­teme deut­lich bei gleich­zei­tig höhe­rer Aus­fall­si­cher­heit der Core-​​Infrastruktur-​​Plattform.

Ein wei­te­rer Vor­teil hyper­kon­ver­gen­ter Sys­teme besteht in der Mög­lich­keit, diese linear, den Anfor­de­run­gen ent­spre­chend, zu ska­lie­ren. Die Auf­wände bzgl. Imple­men­tie­rung und Kon­fi­gu­ra­tion sind gegen­über Imple­men­tie­rungs­sze­na­rien bei kon­ven­tio­nel­len Infra­struk­tu­ren deut­lich gerin­ger.

Hyper-​​Converged-​​Systeme kom­men für bestimmte, dedi­zierte Sze­na­rien zum Ein­satz und schnei­den des­halb in den meis­ten Fäl­len weit­aus bes­ser ab als Stan­dard­hard­ware, da sie von den Her­stel­lern für bestimmte Workloads opti­miert wur­den.

CBC kon­zep­tio­niert hyper­kon­ver­gente Infra­struk­tur­lö­sun­gen u.a. auf Basis von VMware vSAN,  Dell EMC VxRail als vor­kon­fi­gu­rierte HCI-​​Appliciance und Micro­soft Sto­rage Spaces Direct (S2D)- Ready Nodes und kann Sie dies­be­züg­lich her­stel­ler­über­grei­fend und neu­tral bera­ten.

Data­cen­ter Netz­werk

Netz­werke in Rechen­zen­tren bil­den das Bin­de­glied zwi­schen den Kern­kom­po­nen­ten einer IT-​​Systemlandschaft. Durch die stei­gen­den Business-​​Anforderungen der Unter­neh­men an die Netz­wer­kin­fra­struk­tur haben sich neue Rechenzentrums-​​Architekturen eta­bliert. Sie zeich­nen sich durch hohe Sta­bi­li­tät, Per­for­mance und Ver­füg­bar­keit aus. Rechen­zen­trums­netz­werke bie­ten Pro­gram­mier­bar­keit, unter­stüt­zen ein hohes Maß an Auto­ma­ti­sie­rung und bil­den das Rück­grat für hybride und pri­vate Cloud-​​Umgebungen. Hier­für wer­den leis­tungs­starke Data­cen­ter Swit­ches benö­tigt, die sich den Business-​​Anforderungen anpas­sen.

Leis­tungs­starke Datacenter-​​Switches sor­gen für:

  • hohe Port­dich­ten für alle Band­brei­ten­an­for­de­run­gen (1/​10/​25/​40/​100 Gbit/​s)
  • nied­rige Laten­zen
  • hohe Ver­füg­bar­keit und Ska­lier­bar­keit
  • Kon­ver­genz von Ether­net und Fibre Chan­nel (Ether­net, FC und FCoE in einem Sys­tem)
  • Switch-​​Virtualisierung
  • Auto­ma­tion
  • Cloud-​​Readiness


SDN – Soft­ware Defined Net­wor­king

Soft­ware Defined Net­wor­king (SDN) bie­tet die Mög­lich­keit, Net­work Poli­cies von einer zen­tra­len Stelle aus mit ganz­heit­li­chem Blick zu defi­nie­ren und Kon­fi­gu­ra­tio­nen auf den Netz­werk­kom­po­nen­ten vor­zu­neh­men. Die Kon­fi­gu­ra­tion ein­zel­ner Geräte ist nicht mehr nötig, statt­des­sen wird in der Regel ein Gerä­te­ver­bund (eine soge­nannte Fabric) über einen zen­tra­len Con­trol­ler gesteu­ert und kon­fi­gu­riert. Damit ist es mög­lich, ver­schie­dene Benut­zer­grup­pen (Man­dan­ten) auf einer gemein­sa­men Infra­struk­tur abzu­bil­den. Res­sour­cen kön­nen nicht nur über diese Man­dan­ten­fä­hig­keit bes­ser genutzt wer­den, son­dern sind auch mit­tels offe­ner Schnitt­stel­len (API: App­li­ca­tion Pro­gramming Inter­face) pro­gram­mier­bar. Das ermög­licht zusätz­lich die Ein­bin­dung in über­ge­ord­nete Orchestrierungs-​​Tools.

Durch den „Soft­ware Defined“-Ansatz, kann die Bereit­stel­lung von Ser­vices effi­zi­en­ter und agi­ler gestal­tet wer­den. Gleich­zei­tig wer­den damit Abläufe und Pro­zesse in hohem Maße stan­dar­di­siert und ver­ein­facht.

Eine über­grei­fende Sicht­bar­keit, gerade in vir­tua­li­sier­ten Umge­bun­gen, unter­stützt die Unternehmens-​​IT dabei, ihren IT-​​Governance– und Compliance-​​Anforderungen gerecht zu wer­den. Das zen­trale Bereit­stel­len und Umset­zen einer netz­werk­weit gül­ti­gen Policy im Rechen­zen­trum erleich­tert das Prü­fen die­ser Umge­bun­gen.

Backup & Disas­ter Reco­very

Backup und Wie­der­her­stel­lung sind grund­le­gende Bestand­teile jeder Daten­si­che­rungs­stra­te­gie, die wich­tige Daten und Sys­teme Ihres Unter­neh­mens vor Daten­ver­lust und Kata­stro­phen schüt­zen. Aus­ge­hend von einer funk­tio­nie­ren­den Backup– und Recovery-​​Lösung benö­ti­gen Unter­neh­men zuver­läs­sige Pro­zesse für die Daten­si­che­rung und Wie­der­her­stel­lung.

Schä­den durch Daten­ver­lust kön­nen beträcht­li­che Impli­ka­tio­nen auf das Kern­ge­schäft haben, so dass mitt­ler­weile nahezu jedes Unter­neh­men über eine Backup– u. Disas­ter Recovery-​​Strategie ver­fügt.

Neben dem Backup ist vor allem ein schnel­les und ver­läss­li­ches Reco­very not­wen­dig. Dabei sollte eine beson­ders gra­nu­lare Wie­der­her­stel­lung für z.B. ein­zelne Daten­sätze (Sin­gle Item Reco­very) und eine snapshot-​​basierte Wie­der­her­stel­lung für kom­plette vir­tu­elle Maschi­nen mög­lich sein.

Ein effi­zi­en­tes und ver­läss­li­ches Backup von vir­tu­el­len und phy­si­ka­li­schen Ser­vern ist daher ein wich­ti­ger Bau­stein für eine sichere IT-​​Infrastruktur.

Veeam Cloud Con­nect — Backup & Disas­ter Reco­very as a Ser­vice

Geschäfts­da­ten sind das wich­tigste Kapi­tal von Unter­neh­men. Sie müs­sen sich im Not­fall schnell und voll­stän­dig rekon­stru­ie­ren las­sen und dür­fen durch Feuer, Was­ser oder Dieb­stahl nicht unwie­der­bring­lich ver­lo­ren­ge­hen.

Mit der Daten­si­che­rung nach der 3 – 2-​​1-​​Regel sind Sie auf der siche­ren Seite. Sie haben stets Zugriff auf drei Kopien Ihrer Daten. Lagern Sie Back­ups und Repli­kate von vir­tu­el­len Maschi­nen extern aus und spa­ren Sie sich die Aus­ga­ben und die Kom­ple­xi­tät des Auf­baus und der War­tung einer exter­nen Infra­struk­tur. Ihre Geschäfts­da­ten wer­den bei Nut­zung von Veeam Cloud Con­nect ver­schlüs­selt in unser hoch­si­che­res Rechen­zen­trum über­tra­gen und dort für Sie vor­ge­hal­ten.

Veeam Cloud Con­nect bie­tet eine voll­stän­dig inte­grierte, schnelle und sichere Mög­lich­keit für Back­ups, Repli­ka­tio­nen und Wie­der­her­stel­lun­gen in die bzw. aus der Cloud.

Mehr­werte für Ihre IT-​​Organisation:

  • Hos­ting exter­ner Back­ups:
    • Backup in einem gehos­te­ten Cloud-​​Repository über zuver­läs­sige SSL-​​Verbindung und Veeam Cloud-​​Gateway – keine zusätz­li­chen Lizenz­kos­ten
  • Voll­stän­dige Trans­pa­renz und Kon­trolle:
    • Daten­zu­griff und –wie­der­her­stel­lung erfol­gen direkt über die Backup-​​Konsole. Das Sys­tem infor­miert über Aus­las­tung des Cloud-​​Repositories und benach­rich­tigt, sobald Updates anste­hen
  • Daten­ver­füg­bar­keit:
    • Backup-​​Copy-​​Jobs, inte­grierte WAN-​​Beschleunigung, unbe­schränkt inkre­men­telle Back­ups, GFS-​​Aufbewahrungsrichtlinien (Großvater-​​Vater-​​Sohn) und vie­les mehr sor­gen dafür, dass Daten auch im Kata­stro­phen­fall ver­füg­bar sind
  • End-​​to-​​end-​​Verschlüsselung:
    • Alle Kun­den­da­ten wer­den ver­schlüs­selt, bevor sie die Netz­werkum­ge­bung ver­las­sen, ohne die Daten­kom­pri­mie­rungs­rate der inte­grier­ten WAN-​​Beschleunigung zu beein­träch­ti­gen
  • Reco­very Time & Reco­very Point Objec­tive (RTPO) < 15 Minu­ten
  • Export der Daten auf Fest­plat­ten­sys­teme und Express­ver­sand bei gro­ßen Daten­men­gen mög­lich
  • Keine Inves­ti­tio­nen in eine eigene Offsite-​​Infrastruktur not­wen­dig
  • Unter­stüt­zung durch unsere zer­ti­fi­zier­ten Veeam-​​Experten im Kata­stro­phen­fall

Micro­soft Sto­rage Spaces Direct (S2D)

Micro­soft Sto­rage Spaces Direct (S2D) ver­bin­den zer­ti­fi­zierte Standard-​​Hardware samt loka­len Lauf­wer­ken zu einem Clus­ter und stel­len so hoch­ver­füg­ba­ren Spei­cher für Hyper-​​V bereit.
S2D ist eine Wei­ter­ent­wick­lung der bereits mit Micro­soft Win­dows Ser­ver 2012 ein­ge­führ­ten Sto­rage Spaces, wel­che ein Poo­ling loka­ler Plat­ten und dar­auf die Ein­rich­tung vir­tu­el­ler Volu­mes ermög­licht. Micro­soft Sto­rage Spaces Direct schafft auf Basis loka­ler Disks hoch­ver­füg­ba­ren Spei­cher. Micro­soft Sto­rage Spaces Direct (S2D) nutzt dafür bekannte Tech­no­lo­gien und Fea­tures von Win­dows Ser­ver wie das Failover-​​Clustering, Clus­ter Shared Volu­mes, SMB Direct und PowerS­hell.
Shared Sto­rage in Form von kost­spie­li­gen pro­prie­tä­ren Appli­an­ces mit dazu­ge­hö­ri­gem SAN sind somit nicht mehr erfor­der­lich, um einen Hyper-​​V-​​Cluster zu imple­men­tie­ren.

Vor­teile von Micro­soft Sto­rage Spaces Direct (S2D):

  • Appli­an­ces mit dazu­ge­hö­ri­gem SAN sind nicht mehr erfor­der­lich
  • Erwei­ter­bar auf bis zu 16 Kno­ten mit 416 Lauf­wer­ken (26 pro Kno­ten)
  • Vir­tu­el­ler Spei­cher­platz ver­teilt sich über alle Cluster-​​Knoten
  • Lineare Ska­lie­rung durch Auf­nahme zusätz­li­cher Kno­ten in das Sys­tem
  • Erhöhte Aus­fall­si­cher­heit durch trans­pa­ren­ten Failover
  • Sto­rage Tie­ring mit schnel­len SSD /​ NVMe Disks ist bereits inte­griert

Zu unse­rem Leis­tungs­um­fang zäh­len u.a.

  • Performance-​​Analyse des beste­hen­den Storage-​​Systems
  • Micro­soft Sto­rage Spaces Direct (S2D) Know-​​How-​​Transfer
  • Pla­nung u. Imple­men­tie­rung von Micro­soft Sto­rage Spaces Direct (S2D)
  • Kon­fi­gu­ra­tion von Micro­soft Sto­rage Spaces Direct (S2D)
  • Pla­nung und Durch­füh­rung von Migra­tio­nen
  • Mana­ged Ser­vice als Betriebs­un­ter­stüt­zung nach Imple­men­tie­rung und Über­gabe

Ihre Ansprech­part­ner

Stephan Haida

Business Unit Manager
Datacenter Services

Erik Hofmann

Business Unit Datacenter Infrastructure

Neh­men Sie Kon­takt auf:

Datenschutz